Leben ohne Qualm

Leitung:

Frau K. Bemberg

(Lehrerin der Realschule Geilenkirchen)
Frau E. Haak

(Lehrerin der Realschule Geilenkirchen)
Frau I. van Halbeek (Gesundheitsamt HS)

Vortrag Elternabend2016 LoQ - u. Ergänzu
Adobe Acrobat Dokument 9.6 MB

Ein Beispiel aus vergangenen Jahren:

Ziel des Wochenendes war die Schulung der Peers (Schüler/innen der Klassen 9/10) und Ideen für den Projekttag unserer Schüler/innen der Klassen 6 zum Thema „Rauchen“ zu bekommen.

Diesmal bekamen wir als Seminarraum im Haus St. Georg in Wegberg-Watern den Raum Baden Powell I

Gespannt warten alle darauf, was nun auf sie zu kommt, leider ist die Gruppe nicht ganz komplett, 3 Schüler/innen sind krank.
Wir begannen um 9 Uhr mit einer Müslibar und der Info über die Hausregeln

Nach einer Kennenlernrunde wurden Erwartungen (Grüne Karten) und Befürchtungen (Rote Karten), die mit dem Wochenende verbunden waren, formuliert.

Ein erster Meinungsaustausch zum Thema Rauchen fand durch das Standpunktespiel statt.

Jetzt kam Bewegung, aber auch Meinungsaustausch ins Spiel.

Anschließend ging es mit der Riesenzigarette um die Inhaltsstoffe des Zigarettenrauchs.

Wieso sind Kakao, Salmiak, Magnesium u.v.a Stoffe in Zigaretten?

Nach dem Mittagessen geht es mit Puzzles u.a. weiter zum Thema „Sucht“.

Alle sind engagiert bei der Sache.

Beim Warming-up musste man auch ein wenig Fitness beweisen.

Frau van Halbeek erklärt uns mit dem Suchtdreieck wie es dazu kommen kann, dass jemand süchtig wird.

Nun geht es um die Bedeutung der Sucht im Leben eines Süchtigen, dazu wird zuerst ein Bedürfnishaus gebaut.

Die besonders einsturzsichere Variante des Hauses lässt sich am besten fotografieren. Am Abend lernten wir die Projekte des vergangenen Schuljahres und das Nikotivity kennen.

Am nächsten Morgen ging es mit dem Warming up - Kartenstapeln weiter. Dabei wurde teilweise wirklich stark gestapelt.

Anschließend wurden 3 Gruppen gebildet, die sich mit einem bestimmten Workshopthema beschäftigten, hier das Thema „Modenschau“.

Hier wird eine Collage zu den Folgen des Rauchens erstellt.

Und so sieht die fertige Collage aus.

Ganz wichtig – die gelungene Vorstellung des Ergebnisses.

Hier die Antirauchsong-Gruppe beim Vortrag ihres Raps.

Bei der Modenschau ist die Präsentation besonders wichtig.

Als Abschlussrunde wurde ein Fruchtsaftcocktail gemischt, der trotz des einen oder anderen Kritikpunktes richtig süß schmeckte. Das Wochenende wurde als Vorbereitung auf den Projekttag von allen sehr positiv gesehen, die meisten Befürchtungen hatten sich nicht bewahrheitet.